Der Jakobsweg

Durch Wachtberg führen jetzt zwei Jakobswegrouten

Im Mittelalter pilgerten viele Menschen durch das Mittelrheintal nach Santiago de Compostela zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela in Spanien. Bonn war selbst ein berühmtes Wallfahrtsziel und lag am Kreuzungspunkt alter Pilgerstraßen. Der exakte Verlauf dieser alten Pilgerwege lässt sich zwar nicht immer eindeutig identifizieren, aber anhand der Bauwerke und der Pilgerziele kann man aber heute die Wege in Europa wenigstens in den großen Linien nachzeichnen. Durch das Gebiet der Gemeinde Wachtberg führen heute sogar zwei Jakobswegrouten:

1. Der Linksrheinische Jakobsweg

Mit der Eröffnung des Linksrheinischen Jakobsweges im April 2013 konnte eine Lücke im deutschen Jakobswegenetz geschlossen werden. Zur Wiederbelebung dieses alten rheinischen Jakobsweges zwischen Köln und Bingen wurde ein Wegkonzept ausgearbeitet, das die heute verkehrsreichen Talstraßen meidet und stattdessen die vorhandenen Höhenwege benutzt. Der neue Weg führt von Köln über Bonn, Koblenz nach Bingen und berührt dabei auch die Wachtberger Orte Ließem und Niederbachem und den Rodderberg.

Der Linksrheinische Jakobsweg wurde auf einer Länge von rund 240 km komplett markiert und kann ohne zusätzliches Kartenmaterial begangen werden. Das Wegzeichen ist das inzwischen in ganz Europa gültige Symbol der stilisierten gelben Jakobsmuschel auf blauem Grund. Die zusammenlaufenden Rippen der Jakobs-muschel geben dabei die Wegrichtung an.

 

Wegbeschreibung

Der Weg führt von Bonn über den Venusberg, den „Klüttenweg“ nach Bad Godesberg und auf der Marien-forster Promenade nach Kloster Marienforst. Dort geht es durch den Wald hinter dem Heiderhof zum Waldfriedhof, über den Wittgesbach an Ließem vorbei zum Bolzplatz und dem Ließemer Heiligenhäuschen, dort erfolgt der Abstieg nach Niederbachem und quer durch den Ort geht es auf dem „Vulkanweg“ hinauf zum Rodderberg und weiter zum Rolandsbogen. Rückkehr von Mehlem mit der Bundesbahn bis Bonn Hbf.

 

2. Der Hauptwanderweg Nr. 1 des Eifelvereins „Jakobsweg“ von Köln nach Moselkern

Ein Teilstück dieses vom Eifelverein ausgeschilderten Jakobsweges (Wegzeichen schwarzes Dreieck, Hauptwanderweg Nr. 1 des Eifelvereins) führt auch durch unsere Gemeindegebiet. Die einzelnen Etappen dieses Weges sind: Bonn, Villiprott (Forsthaus), Landskron, Bad Neuenahr, Schalkenbach, Oberdürenbach, Hain, Ruine Ohlbrück, Elzbachtal, Moselkern. Auf Wachtberger Gebiet führt der Weg Villiprott (Forsthaus Schönwald) nach Villip zur der Burg Gudenau und über Holzem nach Werthhoven, wo seit dem 8. Jh. eine dem hl. Jakobus geweihte Kapelle steht.

 

Wegbeschreibung

Zur Anfahrt kann man den RVK-Bus 855 von Bad Godesberg (Stadtmitte) bis Villiprott (Haltestelle Ortsmitte) nehmen. Von hier geht man durch den Ort bis zum Forsthaus Schönwald. Ab hier folgt man dem Wegzeichen „Jakobsweg“am Waldrand am Sportplatz vorbei über die L 123 bis zu Burg Gudenau, dort ein kurzes Stück auf der L 267 bis zur Brücke am Bach; wo links der Jakobsweg abbiegt (Vorsicht beim Überqueren der Straße). Der schattige Weg führt am Bach unter Bäumen langsam bergauf, an der Weggabelung geradeaus durch ein Wäldchen auf die freie Feldflur heraus. Schnurgerade geht es nach oben. An der ersten Wegkreuzung links weiter auf schmaler Teerstraße zum Bach. Von der barocken St. Nepomuk-Kapelle in Holzem geht man dem Wanderzeichen folgend auf das Haus Graffenberg zu, dort rechts aufwärts am Waldrand zum 258m hohen Wachtberg mit dem Ehrenmal (Siebengebirgsblick und Schutzhütte), das man mit einem kleinen Abstecher nach links erreicht. Dann wieder zum Wanderweg zurück und noch vor dem Parkplatz rechts in ein kleines Wäldchen einbiegen, bis hinter dem Einkaufszentrum die freie Feldlage erreicht wird. Man überquert vorsichtig die L 123 und geht weiter bis zu einem Aussiedlerhof, dann beim Erlenmaarhof links bis zu zur Königsstraße. Hier verlassen wir den Weg mit dem Wanderzeichen und gehen geradeaus auf Werthhoven mit seiner sehr alten St. Jakobuskapelle zu. Dort besteht Rückkehrmöglichkeit mit dem RVK-Bus 857 nach Berkum und Bad Godesberg.

 

Literatur

www.linksrheinischer-jakobsweg.info

Walter Töpner, Wege der Jakobspilger – Band 2- Rheinland, Eifel, Lothringen, Burgund. Paulinus Verlag Trier, Preis: 19.90 €, ISBN 3-7902-1310-1, 236 Seiten mit zahlreichen, z. Teil farbigen Abbildungen

Walter Töpner, Wunderbares Wachtberg – Anleitungen zum Verlieben in das Drachenfelser Ländchen

Paulinus Verlag Trier, Maximineracht 11c; 54295 Trier , 236 Seiten mit zahlreichen großformatigen Abbildungen, ISBN (13) 978-3-7902-1318-8, ISBN (10) 3-7902-1318-7

 

Info

Ausführliche Informationen zu den Jakobswegen in Nordrhein-Westfalen erhalten Sie unter: www.jakobspilger.lvr.de